Zum Inhalt springen

Buße

Für das Sakrament  der Sündenvergebung und Versöhnung mit Gott verwendet man verschiedene Begriffe: Beichte, Bußsakrament, Sakrament der Versöhnung. Gemeint ist mit unterschiedlicher Akzentuierung dasselbe. "Beichte" akzentuiert das Bekenntnis der Sünden, "Buße" das Thema der Wiedergutmachung und der Übernahme der Verantwortung, "Versöhnung" die Überzeugung, dass Gott auch den Sünder annimmt und seine Sünden richtet, d. h. in Ordnung bringt und vergibt. Beichte und Buße klingen zunächst unangenehm, muss sich der Mensch doch seinen eigenen Sünden stellen und für seine Schuld Verantwortung übernehmen. Das Bußsakrament ist aber gerade das Zeichen dafür, dass Gott sich auch dem schuldig gewordenen Menschen nicht entzieht, sondern seine Vergebung anbietet.
Durch diese Vergebung, die der Beichtende durch den Priester von Gott selbst empfängt, wird der Einzelne mit Gott versöhnt, aber auch mit seinen Mitmenschen, mit der Kirche und der ganzen Schöpfung; d. h. ihm wird zugesagt und erfahrbar gemacht, dass von Gott her seine Sünde und Schuld beseitigt sind. Die Situation der Taufe ist wiederhergestellt. So wird die Gotteskindschaft jedes Getauften in der Beichte erneuert und gefestigt.

Im Sakrament der Beichte geschieht Versöhnung mit Gott und den Menschen - darum geht es im folgenden Video der Serie "Katholisch für Anfänger" von katholisch.de.

Beichtgelegenheit

Im Dom: Samstags von 16.00 bis 17.00 Uhr und 18.00 bis 18.45 Uhr

In der Heilig Geist Kirche: Dienstags von 16.45 bis 17.45 Uhr

Beichtgespräche

Für Beichtgespräche ist vorab ein Termin mit dem jeweiligen Priester zu vereinbaren